Geschichten, Gedichte, Gedanken
adopt your own virtual pet!


  Startseite
    News
    Neue Geschichten
    Meine (Kurz-)Geschichten
    Meine Drabbles
    Meine Gedichte
    Meine Gedanken
    Meine Veröffentlichungen
    Meine Websites
    Wo ich mich sonst noch zu Hause fühle
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Die Frau hinter der Tür
   Gedichte Geschichten Geschreibsel
   Der Märchenonkel
   Reflexionen



The Frameguard's Privathomepages-Toplist
Ein Service von
Meine Bilder bei pixelio.de

http://myblog.de/teuker

Gratis bloggen bei
myblog.de





Meine Drabbles

Der Club der alten Kinder

Die Kiesel schmerzten an den Fußsohlen, aber Moritz störte das nicht. Die Mutprobe verlangte, dass er den Fluss einmal schwimmend überquerte, erst dann würde er im Seniorenclub „Alte Kinder“ Aufnahme finden. Tapfer watete Moritz weiter in das Flußbett hinein, bis er den Boden unter den Füßen verlor. Er paddelte und prustete, versuchte, den Kopf aus dem Wasser zu halten, ruderte wie wild mit den Armen. Erst jetzt erinnerte er sich: Er hatte nie schwimmen gelernt. Die „alten Kinder“ sahen ihm vom Zielufer zu, unbeweglich, unbewegt.
Am nächsten Tag stand in der Zeitung: „Wieder ein lebensmüder Rentner in die Brüche gegangen“
26.3.07 21:51


Für Antoine

„Folge mir“, flüsterte er und ich gehorchte. An seiner Seite bereiste ich das All, die Erde und die Menschen, lachte, lernte und staunte mit ihm. Er lehrte mich, mit einem Blick Fassaden einzureißen und zu erkennen, was sie verbargen. Er brachte mir bei, das Kleine zu achten und ließ mich erleben, was Einzigartigkeit ist und Liebe bedeutet.
Als er mich verließ, war mein Leben reicher geworden, obwohl ich ihn verloren hatte.
Tränen verschleierten meinen Blick, als ich das Büchlein schloss.
„Folge mir in meine Welt der Worte“, flüsterte es und noch einmal hörte ich das helle Lachen meines kleinen Prinzen.
12.9.06 09:34


Herz aus Glas



In einem Schloss, mitten im Wald, lebte eine Prinzessin mit einem Herz aus Glas. Um es zu schützen, ließ sie um den Wald einen Ring aus Steinen errichten, so hoch und so breit, dass kein Eindringling ihn überwinden möge. Doch eines Tages entdeckte der Prinz aus dem Nachbarreich einen Riss im Mauerwerk …
Als er das Schloss erreichte, sah ihn die Prinzessin erschrocken an. Sie vergaß sogar, ihr Herz mit den Händen zu bedecken. Der Prinz streckte seinen Arm aus und für einen Augenblick berührte seine Fingerspitze das gläserne Herz. Es zersprang. Zurück blieb ein fettiger Fingerabdruck auf einer durchsichtigen Scherbe.
14.4.06 09:50


Fips

?Komm mir nicht zu nah?, flehte Fips, der Igel, und richtete in r?hrender Verzweiflung seine Stacheln auf. Doch der Feind kam weiter direkt auf ihn zu.
?Ich pieks? dich!?, versuchte sich das Tier zu behaupten.
Sein Gegner lie? sich nicht beirren. Meter um Meter gewann er an Boden. Ein letzter Versuch: Fips rollte sich zusammen, kugelte weg von der Gefahr. Zu sp?t. Als der Autoreifen ihn unter sich begrub, fl?sterte Fips: ?Ich hab doch gesagt, du sollst mir nicht zu nah kommen!?
Die Igel lag zerquetscht mitten auf der Fahrbahn. Nur ein einziger Stachel wies noch drohend in den Himmel.
15.8.05 01:43


Like a puppet on a string

I wonder if one day that
You'll say that you care
If you say you love me madly
I'll gladly be there
Like a puppet on a string

Als ich ein kleines M?dchen war, geh?rte dieser Song zu meinen Lieblingsliedern. Ich h?rte die Musik. Ihre Fr?hlichkeit. Sah Fernsehshows, in denen die S?ngerin als Marionette auftrat und hielt das Ganze f?r einen riesigen Spa?. Die Bedeutung der Worte kannte ich jedoch nicht.
Die Leichtigkeit der Melodie bezaubert mich noch immer. Jetzt aber verstehe ich auch den Text ? und die Unbeschwertheit weicht meinem Spiegelbild.
Like a puppet on a string ...

17.7.05 21:21


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung