Geschichten, Gedichte, Gedanken
adopt your own virtual pet!


  Startseite
    News
    Neue Geschichten
    Meine (Kurz-)Geschichten
    Meine Drabbles
    Meine Gedichte
    Meine Gedanken
    Meine Veröffentlichungen
    Meine Websites
    Wo ich mich sonst noch zu Hause fühle
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Die Frau hinter der Tür
   Gedichte Geschichten Geschreibsel
   Der Märchenonkel
   Reflexionen



The Frameguard's Privathomepages-Toplist
Ein Service von
Meine Bilder bei pixelio.de

http://myblog.de/teuker

Gratis bloggen bei
myblog.de





Auf dem Weg zu mir

Durch das Dickicht meiner Gedanken
Suche ich den Weg zu mir
Dornen zerkratzen meine Beine
?ste schlagen mir ins Gesicht
Irgendwo schl?gt ein Eichelh?her Alarm
Staunend sehe ich mich um
Entdecke neue Pfade
Soll ich sie gehen?
?ber jedem tanzt ein Licht
Es scheint zu sagen: folge mir
Irrlichter nur, gesandt um mich zu verwirren.
Leise pl?tschert eine Quelle
Direkt vor mir
Meine H?nde zur Kelle geformt sch?pfe ich Wasser
Benetze meine trockenen Lippen
Mit dem k?hlenden Nass
Hier m?chte ich verweilen
An diesem Ort des Ursprungs
Ein einziger Pfad nur f?hrt von hier fort
Bin ich mir schon nah?
6.4.05 18:56




Laternenanz?nder

Wie der kleine Prinz die unterschiedlichsten Planeten bereiste, so bin auch ich unterwegs auf Seiten im Internet. Dort treffe ich sie alle wieder: den K?nig, den Eitlen, den Gesch?ftsmann, den Geographen und sogar den S?ufer. Besonders am?siere ich mich aber auf dem Planeten der Laternenanz?nder. Dort klingt das n?mlich so:

?Wir sind ein Literaturforum. Guten Morgen.?
?Mist, schon wieder nichts geschrieben heute. Gute Nacht.?
?Was koche ich heute blo?? Guten Morgen.?
?Mist, schon wieder nichts geschrieben heute. Gute Nacht.?
?Wir sind ernstzunehmende Autoren. Guten Morgen.?
?Mist, schon wieder nichts geschrieben heute. Gute Nacht.?

?Wir w?ren gern ein Literaturforum. Guten Morgen."
24.4.05 09:09




Jeder ist eine Insel

Kleine und gro?e Inseln sind wir
Auf dem Meer unseres Lebens
Sein sanftes Schaukeln tr?gt uns
Aufeinander zu und voneinander weg
Wir n?hern uns an
Schmiegen unsere K?sten aneinander
Vermischen Flora und Fauna
Gedeihen gemeinsam
Werden Eins
Ein Beben!
Wellen peitschen an den Strand
Die See ein grollender Abgrund
Der uns zu verschlingen droht
Es rei?t mich fort
Tr?gt mich
Treibt dich
Deine Silhouette bald nur noch
Eine Linie am Horizont
Ein St?ck von dir ging mit mir
Ein Teil von mir bleibt bei dir
Und doch sind wir nicht mehr
Als Inseln auf dem Meer unseres Lebens
27.4.05 11:26





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung