Geschichten, Gedichte, Gedanken
adopt your own virtual pet!


  Startseite
    News
    Neue Geschichten
    Meine (Kurz-)Geschichten
    Meine Drabbles
    Meine Gedichte
    Meine Gedanken
    Meine Veröffentlichungen
    Meine Websites
    Wo ich mich sonst noch zu Hause fühle
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Die Frau hinter der Tür
   Gedichte Geschichten Geschreibsel
   Der Märchenonkel
   Reflexionen



The Frameguard's Privathomepages-Toplist
Ein Service von
Meine Bilder bei pixelio.de

http://myblog.de/teuker

Gratis bloggen bei
myblog.de





Fr?hlinghaftes Wintergedicht

Ich hab? heute morgen den Fr?hling gerochen
Ganz kurz nur und doch hab das Gef?hl ich gesp?rt
Von Sonne, die sich hinter Wolken verkrochen
Und trotzdem ganz zart hat die Erde ber?hrt
H?rt' Zwitschern schon von balgenden Spatzen
Als w?re der Winter ein fl?chtiger Geist
Um einen Baumstamm herum schlichen Katzen
Und h?tten die V?gel am liebsten verspeist

Ich hab? heute morgen den Fr?hling geahnt
Ein Hauch davon strich mir sanft ?ber?n Arm
Doch Wolken haben den Weg sich gebahnt
Und pl?tzlich war?s wieder kalt und nicht warm
Es ist was geblieben vom Fr?hlingshauch
Der sich mir heut? morgen gezeigt
Seither hab ich es, dieses Kribbeln im Bauch
Bei mir jedenfalls hat?s der Winter vergeigt!




4.1.05 01:02


N?he

Ich denk? den Gedanken, und du sprichst ihn aus
Ich f?hle die Tr?ne, du weinst sie f?r mich
Ich sp?re die Freude, du l?chelst bereits
Ich hab? eine Frage und du ihre Antwort

Wenn ich friere, schickst du mir W?rme
Koch? ich vor Wut, schickst du mir Gelassenheit
Nimmt mich Trauer gefangen, bringst du mich zum Lachen
Und zweifle ich an mir, baust du mich auf

Du nimmst an mir Teil, so wie ich auch an dir
Du zeigst mir, was ich bisher ?bersehen
Du weist mir oft auch den besseren Weg

Das ist N?he. Und du? Mein anderes Ich!
4.1.05 11:47




Die Leichtigkeit des Seins

Die Leichtigkeit des Seins ? hier durfte ich sie erfahren. F?r eine kurze Zeitspanne nur, fern vom bedr?ckenden Alltag, fern von erlittenen Verlusten und verlorenen K?mpfe.
Mit den Augen eines Kindes nahm ich die neuen Eindr?cke in mich auf und erkannte staunend, dass ich den Blick f?r das Sch?ne nicht verloren hatte. Ich wei? nicht, wie viele ?Oh? und ?Ah? in diesen Wochen ?ber meine Lippen kamen.
Am besten jedoch erinnere ich mich an diese Szene am Hafen. Noch heute ? f?nf Jahre sp?ter ? vermeine ich manchmal den Rhythmus der Instrumente zu h?ren. Den eigenartigen Klang des Didgeridoo. Leichtigkeit des Seins ? gefunden!
11.1.05 23:45




Tr?nen hinter Worten
Sind wie Bl?ten unter?m Morgendunst
Du ahnst sie zwar
Aber kannst sie nicht sehen
12.1.05 22:43




Das offene Fenster

Fenster ge?ffnet und hinaus gelehnt
Sterne gesucht, nur Mondlicht geseh?n
Silbrigwei??

Fenster ge?ffnet und hinaus gelehnt
Sonne gesucht, nur Wolken geseh?n
Schmutziggrau?

Fenster ge?ffnet und hinaus gelehnt
Tauben gesucht, nur Kr?hen geseh?n
Rabenschwarz?

Fenster ge?ffnet und hinaus gelehnt
Engel gesucht, nur Menschen gesehen
Fr?hlichbunt?

Fenster ge?ffnet und hinaus gelehnt
Zu weit!
16.1.05 23:21


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung