Geschichten, Gedichte, Gedanken
adopt your own virtual pet!


  Startseite
    News
    Neue Geschichten
    Meine (Kurz-)Geschichten
    Meine Drabbles
    Meine Gedichte
    Meine Gedanken
    Meine Veröffentlichungen
    Meine Websites
    Wo ich mich sonst noch zu Hause fühle
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Die Frau hinter der Tür
   Gedichte Geschichten Geschreibsel
   Der Märchenonkel
   Reflexionen



The Frameguard's Privathomepages-Toplist
Ein Service von
Meine Bilder bei pixelio.de

http://myblog.de/teuker

Gratis bloggen bei
myblog.de





Die literarische Diät

Mein Buch "Die literarische Diät" erscheint Mitte Dezember 2006




Gabriele Kern:
Die literarische Diät - Gesunde Ernährung für Prosatexte
ISBN 3-9810973-2-7
Verlag Print & Media 2005 Ltd, Offenburg
ca. 100 Seiten
9.90€

Hier bestellen!
23.11.06 23:27


Er-lebt

Blick in bergseetiefe Augen
Morgentau im Spinnennetz
Vollmondnachtdurchtränkte Träume
Angekommen sein im „Jetzt“

Sonnenstern auf Nordseewellen
Deine Hand in meinem Haar
Herbstlaubraschelnde Gedanken
Ein verliebtes Rentnerpaar

Warme Haut an meiner spüren
Abschied ohne Wiederkehr
Regenwässrigfeuchtes Weinen
Insel sein im Mittelmeer

Leis gesungene Balladen
Vogelsang im Morgenwind
Rosendufterfüllte Räume
Mauern, die gefallen sind

Aufpolierte Seelensplitter
Glück, das wie aus Gold gewebt
Sonnenlichtdurchwirktes Fühlen
All das hab ich uns er-lebt
30.10.06 00:37


Als unsere Seelen einander nicht kannten

Ignorierten sie den falschen Weg
Verleugneten sie das bessere Wissen
Vergaßen sie den Blick in den Spiegel
Arrangierten sie sich mit dem, was war
Flohen sie vor Träumen
Erbauten sie Mauern

Doch jetzt kennen sie einander und wurden Eins.



Foto: Pixelquelle.de
22.10.06 10:44


8.10.06 11:40


Für Antoine

„Folge mir“, flüsterte er und ich gehorchte. An seiner Seite bereiste ich das All, die Erde und die Menschen, lachte, lernte und staunte mit ihm. Er lehrte mich, mit einem Blick Fassaden einzureißen und zu erkennen, was sie verbargen. Er brachte mir bei, das Kleine zu achten und ließ mich erleben, was Einzigartigkeit ist und Liebe bedeutet.
Als er mich verließ, war mein Leben reicher geworden, obwohl ich ihn verloren hatte.
Tränen verschleierten meinen Blick, als ich das Büchlein schloss.
„Folge mir in meine Welt der Worte“, flüsterte es und noch einmal hörte ich das helle Lachen meines kleinen Prinzen.
12.9.06 09:34


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung