Geschichten, Gedichte, Gedanken
adopt your own virtual pet!


  Startseite
    News
    Neue Geschichten
    Meine (Kurz-)Geschichten
    Meine Drabbles
    Meine Gedichte
    Meine Gedanken
    Meine Veröffentlichungen
    Meine Websites
    Wo ich mich sonst noch zu Hause fühle
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Die Frau hinter der Tür
   Gedichte Geschichten Geschreibsel
   Der Märchenonkel
   Reflexionen



The Frameguard's Privathomepages-Toplist
Ein Service von
Meine Bilder bei pixelio.de

http://myblog.de/teuker

Gratis bloggen bei
myblog.de





Verzogen

Ruhelos streift der Kater durch die unbekannte Wohnung, ängstlich zuerst, den Bauch fast am Boden. Fast panisch reagiert er auf jedes Geräusch, jede Bewegung, beschnuppert neue und alte Möbel. Sichtbar angespannt und offenbar hochgradig verwirrt.
„Katzen sind Fatalisten“, hat mein Kollege behauptet. Also wird sich auch mein Kater in sein Schicksal fügen, denke ich.
Es folgt der zweite Eroberungszug. Er springt auf Tische, Stühle, Schränke, Fensterbänke, Regale – kurz alles, was für die Sprungkraft seine 6-jährigen Beine noch erreichbar ist. Das allein macht mich schon wahnsinnig, aber der dumpfe Knall, der seine Landung auf dem Boden begleitet, dröhnt in meinen Ohren. Die Nachbarn, was werden die Nachbarn sagen?
Sie beäugen uns ohnehin misstrauisch, wenn sie uns im Treppenhaus begegnen, mit Blicken, als warten sie nur darauf, uns irgendwas vorwerfen zu können.
Und jetzt hat dieser Kater nichts Besseres zu tun, als lärmend die Nacht zu verbringen. Ich gehe vorsichtshalber heute nicht schlafen, damit ich das animalische Ungestüm einfangen kann, wenn der Toberei zu viel wird. Was sollen denn die Nachbarn sagen?
Obwohl inzwischen alle Räume eingerichtet sind, hallt jedes Geräusch zwischen den Wänden wider. Ich bewege mich auf Zehenspitzen, ängstlich darum bemüht, keinen Lärm zu verursachen. Baden und Duschen nur bis 22 Uhr, jede dritte Woche Kehrwoche – das entnehmen wir einem Kalender, der mit der Aufforderung „Treppenhaus keren, bitte Einhalten“ strategisch geschickt exakt gegenüber unserer Wohnungstür platziert wurde - und den Trockenraum im Keller dürfen wir an jedem ersten Montag im Monat benutzen … oder so. Da lobe ich mir die technische Errungenschaft des Kondenswäschetrockners, zu dessen Anschaffung ich bereits in meiner alten Wohnung gezwungen war. Der macht mich unabhängig von Montagen, Trockenräumen und griesgrämigen Nachbarn. Natürlich nur so lange ich die Waschmaschine außerhalb der Ruhezeiten in Gang setze.
Ruhezeiten … die gelten scheinbar nur für uns, denn aus der Nachbarwohnung ist täglich – und pünktlich zu den „Ruhe“-Zeiten, lautstarker Streit zu vernehmen. Keifende Frau gegen brüllende Männerstimme und dazwischen Kindergeplärr – bei Nachbars und im Treppenhaus.

Nachdem ich ihn etwas unsanft im Genick gepackt und gedroht habe, ihn auf den Balkon zu sperren, wo der Frühling gerade in Form von geschätzten zehn Zentimetern Neuschnee seinen Einstand gibt, hat sich der Kater – offenbar zu Tode beleidigt – ins Badezimmer zurückgezogen und erteilt meiner besorgten Umsicht damit eine schallende Ohrfeige. Die Katzenhöhle, die ich – obwohl sie vorher hartnäckig ignoriert wurde – des Umzugs für würdig befunden und in meinem Büro aufgestellt habe, bleibt auch in der neuen Umgebung unberührt. Stattdessen liegt der Kater – der berühmten Sphinx nicht unähnlich – auf der Badematte vor der Heizung. Soll er doch, Hauptsache das nervöse Hin- und Hergerenne, Getrappel, Getrampel und Gezappel hat für heute ein Ende.

Zu Katers Ehrenrettung muss ich sagen, dass eine gewisse „Grundnervosität“ ihm und mir das Leben nicht gerade leichter macht. Seit zwei Tagen bin ich ohne Kontakt zur Außenwelt, sprich: ohne Internet. Der alles beherrschende Name in unserem Haushalt ist zurzeit „Fritz“, das WLAN-Modem. Unzählige (unsinnige) Hotlineanrufe haben bisher ebenso wenig Erfolg gezeitigt wie unzählige Flüche, Stoßgebete und die Frage „Bin ich schon drin?“. Fritz ist zwar durchaus gewillt, mit mir und meinem PC zu kommunizieren, aber nach draußen lässt er mich nicht. Mein Tor zur Welt bleibt erstmal verschlossen.

Und weil das so ist und ich diesen Erguss nicht einmal irgendwo posten kann, kann ich eigentlich ebensogut ins Bett gehen und versuchen, der Nacht wenigstens noch mickrige vier Stunden Schlaf abzuringen.
24.3.07 12:32


Schutzengel mit Pass



Eine ungewöhnliche, aber interessante Idee griff kürzlich die Polizeidirektion Oberhessen auf, um die Zahl alkohol- oder drogenbedingter Straftaten oder Verkehrsunfälle in Zukunft zu verringern.

Da - statistisch gesehen - junge Frauen vernünftiger damit umgehen, d.h. zum Beispiel, dass sie im Zweifelsfall ihr Auto stehen lassen, statt sich sturzbetrunken hinters Steuer zu klemmen, will man deren Potenzial nutzen.

So werden auf Antrag Mädchen und Frauen zwischen 16 und 24 Jahren mit einem "Schutzengel-Pass" ausgestattet, der ihnen in Lokalen und Geschäften, die an der Aktion teilnehmen, gewisse Vergünstigungen einbringt. Im Gegenzug sollen die Schutzengel ihren guten Einfluss geltend machen, indem sie an die Vernunft ihrer männlichen Altersgenossen appellieren.

Auch die Stadt Schotten unterstützt diese Aktion. Zu diesem Zweck hat der Magistrat alle Bürgerinnen und Bürger der in Frage kommenden Zielgruppe angeschrieben und von dem Projekt in Kenntnis gesetzt.

Ich muss gestehen, als ich heute zufällig einen dieser Brief in die Hand bekam, musste ich erst einmal herzhaft lachen - aber nachdem ich ein bisschen nachgedacht habe, ist mein Fazit: warum nicht? Wenn dadurch auch nur ein einziger Unfall verhindert oder eine Körperverletzung vermieden wird, hat sich die Aktion bereits gelohnt.
9.2.07 23:12


1.1.07 13:33


ab sofort lieferbar


Gabriele Kern
Die literarische Diät
Gesunde Ernährung für Prosatexte
ISBN 3-9810973-2-7
Verlag Print & Media 2005 Ltd, Offenburg
9.90€

Gleich hier oder über den Buchhandel bestellen!
28.12.06 11:42


Wir werden Oma

„Du wirst Oma.“
An ihrem 21-sten Geburtstag beendet meine Tochter mein sorgloses Dasein als berufstätige Nicht-Hausfrau und kinderlose Mutter, als internetsüchtelnde Webmistress und spinnerter Workaholic mit drei simplen Worten.
„Ich werde was?“, frage ich überflüssigerweise, um meinem Verstand Gelegenheit zu geben, zu begreifen, was mein Gehör gerade unmissverständlich vernommen hat.
„Oma“, gibt sie gnadenlos zurück.
Ich bin froh, dass sie mir die Nachricht via Telefon übermittelt. So bleibt ihr der Anblick meiner aufgerissenen Augen und der Schweißperlen auf meiner Stirn erspart. Den Biss ins Sofakissen verkneife ich mir gerade noch, als ich die Katzenhaare darauf entdecke.
„Anfang zweiter Monat“, setzt sie hinzu, während ich weiter um Luft und Wörter ringe.
„Das glaub ich erst, wenn ich den Mutterpass sehe.“ Meine Ratio versucht, Zeit zu gewinnen.
„Den krieg ich erst in zwei Wochen, aber ich kann dir ein Ultraschallfoto zeigen, wenn ich nachher zu dir komme.“
„Alles klar, bis später dann“, sage ich hölzern, drücke die „Aus“-Taste am Handy – und beiße doch ins Sofakissen, inständig hoffend, dass ich eine unbehaarte Stelle erwische.
„Schatz, du siehst aus, als hättest du ein Gespenst gesehen. Geht’s dir nicht gut?“, fragt Martin, mein Lebensgefährte, als er aus dem Bad kommt.
„Ich werde Oma“, stammele ich und lege meinen Verstand zur vorübergehenden Aufbewahrung in den Kühlschrank. „Ich werde Oma, verdammt nochmal. Tu was!“, keife ich und trommele gegen seine Brust.
Martin erweist sich als der verständnisvollste Mann der nördlichen Hemisphäre und nimmt mich einfach in den Arm, während mich die totale Verweigerung am Kragen hat.
„Ich will das nicht … Tu doch was … Ich kann doch jetzt nicht Oma werden … Ich bin doch selbst noch ein Kind …“
Spätestens jetzt kann er sich das Lachen nicht mehr verkneifen.
„Stimmt“, sagt er und grinst mich schelmisch an.
„Ich glaub’s nicht. Und weißt du auch, warum?“ Ich setze meinen Philosophenblick auf und fahre fort: „Weil nicht sein kann, was nicht sein darf, basta!“
Martin wagt nicht, mir jetzt zu widersprechen. Während er sich an der Kaffeemaschine zu schaffen macht, meint er beiläufig: „Morgen geh ich dann mal los und sehe zu, dass ich irgendwo eine Kittelschürze für dich auftreibe“, und als er meinen mordlüsternen Blick sieht, fügt er genüsslich das Wort mit den drei Buchstaben hinzu. Ich möchte ihn hauen, besinne mich aber auf meine gute Erziehung. Gewalt ist schließlich keine Lösung. Galgenhumor hingegen schon.
„Ok, mein Lieber. Die neue Couch kannst du gleich wieder abbestellen. Nix mehr modern. Zeit der Gediegenheit. Wir brauchen Polster mit großen Ornamenten und Echtholzarmlehnen.“
„Nicht zu vergessen die neue Schrankwand in Eiche rustikal!“
„Weg mit den abstrakten Bildern, her mit dem röhrenden Hirsch!“
„Nix mehr Monk am Dienstagabend – ab jetzt gibt’s Musikantenstadl am Samstag.“
„Und Sex nur noch zu den Festtagen“, grinse ich und ich weiß, jetzt möchte er mich hauen ... aber auch er ist gut erzogen und beschränkt sich auf ein süffisantes Lächeln, während er für mich das Bild des Grauens vervollständigt: „Lockenwickler und Stützstrümpfe besorge ich dann auch noch, Liebes.“
Er stellt zwei Kaffeebecher auf den Couchtisch und fragt gespielt vorsichtig: „Oder möchtest du doch lieber Kamillentee? – Ich meine ... ich hab mit Omas noch keine Erfahrungen. Nicht mit gleichaltrigen jedenfalls ...“
Ich muss was tun, sonst platze ich. „Übersprunghandlung“ nennt man das, glaube ich, in der Verhaltensforschung. Ein bisschen irre vor mich hin kichernd gehe ich zur Spüle und lasse Wasser ein. Dass ich schon vor einer Stunde gespült habe und die Kaffeetassen noch gar nicht benutzt sind, entgeht mir dabei völlig. Ich stehe da und starre die Schaumbläschen an, die auf dem Wasser tanzen. Als mir die Sinnlosigkeit meinen Unterfangens bewusst wird, ziehe ich den Stöpsel aus dem Becken. Wasser gurgelt übrigens nicht, wenn es abläuft, es spricht. Zugegeben, es klingt ein bisschen wie ein Quaken, aber ich kann das 3-Buchstaben-Wort eindeutig identifizieren.

Es klingelt. Sie ist da. Dieses Kind, das ich vor 21 Jahren an einem Freitag den 13. geboren habe, nimmt grinsend meine Glückwünsche entgegen und reicht mir ein Ultraschallfoto.
„Darf ich vorstellen? Dein Enkel.“
Mit dem Computerausdruck in der Hand gehe ich ans Fenster. Ich brauche Licht. Das Bild ist erstmal zweitrangig. Ich will die Daten sehen. 3 cm. 7 SSW, voraussichtlicher Geburtstermin: 01.08.2007. Im Geiste spiele ich die Möglichkeiten durch: Wie ist sie an den Ausdruck gekommen? Hat sie vielleicht nur eine schwangere Freundin zum Arzt begleitet und das Bild einfach gemopst? Oder existiert irgendwo ein Schwarzmarkt für Ultraschallfotos zum Zwecke des unblutigen Müttermords? Verzweifelt suche ich nach dem Beweis, dass diese Aufnahme nicht zu dem Kind gehört, das da vor mir steht – und finde keinen.
„Ich will es bekommen“, sagt meine Tochter, Heischen nach Zustimmung in ihrem Blick.
„Du bist nicht schwanger“, sage ich trotzig.
„Bin ich doch!“
Das Gör war schon immer widerspenstig und rechthaberisch.
„Bist du nicht, verdammt noch mal. Du hast dich geirrt, eindeutig!“
„Jaja, und der positive Schwangerschaftstest, meine morgendliche Übelkeit, das Ziehen in der Brust ... und nicht zuletzt mein Gynäkologe auch!“
„Ich glaub’s erst, wenn ich den Mutterpass sehe. Ende der Diskussion.“
Sichtlich enttäuscht macht sich Töchterlein auf den Weg, um auch dem angehenden Opa die Nachricht zu überbringen.
Als sie gegangen ist, nimmt Martin mich wieder in den Arm.
„Du wirst immer du sein“, sagt er.
Plötzlich sehe ich Bilder vor mir: ich beim Stramplerkauf, beim Windelwechsel und beim Kinderwagenschieben ... Er, wie er über die Holzeisenbahn meines Enkels stolpert und im Ohrensessel Märchen vorliest.

„Na, wenn das so ist“, seufze ich, „Herzlichen Glückwunsch, wir werden Oma!“
14.12.06 11:38


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung